[Scientific] Divergences of 42 : Applied Mathematics – Warum Mathe nicht total nutzlos und theoretisch ist

Math Dances © by Dylan231

Ich will euch heute die Mathematik etwas näher bringen – keine Angst, ich versuche den bisherigen Stil von [Scientific] -Divergences of 42 einzuhalten und euch nicht mit Formeln zu erschlagen.

Wozu brauch ich das? Das ist doch total nutzlos im wirklichen Leben”

So weit so gut, die weitverbreitete Theorie, Mathe sei reine theoretische Wissenschaft und das jeder, der nicht grade Physik oder Mathe studiert, den Kram nie wieder brauchen wird, wenn er aus der Schule rauskommt will ich jetzt also wiederlegen: Das ich die “Basics” der Mathematik noch lange brauchen werde, ist jedem 9. Klässler bereits klar. Ich muss in meinem Leben immer wieder subtrahieren, addieren, multiplizieren, dividieren usw., daher werd ich darauf auch nicht weiter eingehen.

Mir geht es heute um die “höhere” Mathematik, also das was in der Oberstufe und an der Uni gemacht wird.

How fucking fascinating, come closer and tell me more”

Da wir “normale” Mathematik nicht diskutieren, gehen wir direkt auf die Oberstufe über. Die weit verbreitetste Variante der Mathematik ist, außerhalb der Naturwissenschaften, die Stochastik. Die Stochastik, beschäftigt sich vor allem mit Wahrscheinlichkeiten und Statistik. Genaugenommen, besteht sie aus diesen beiden Teilen. Allerdings, brauche ich auch die Analysis und die analytische Geometrie, sowie lineare Algebra und andere Teilbereiche der Mathematik für eine Vielzahl an Fächern. Aber weil man eben nicht alles aus den Teilbereichen braucht, sondern nur Teile (und Mathematiker grundlegend faule Menschen sind, die aber unglaublich wenig Zeit haben-wer würde sonst die ganzen Blogs füllen?) hat man diesen Bereich der Mathematik einen schnieken Namen verpasst: Angewandte Mathematik.

Anwendungen? Bist du verrückt, wir machen hier Mathe!”

Wir haben nun schon festgestellt, man braucht Mathematik in fast allen Fächern ( ich  manche würden sagen alle brauchbaren Fächer). Das heist aber nun nicht, das sie alle Mathe studieren müssen, um ein anderes Studium beenden zu können. Die meisten Studiengänge beschränken sich auf Statistik und das meist auf einem Niveau das keine großen Mathematischen Kenntnisse erfordert. Das ist ja nun ein Widerspruch, wer macht denn nun das Mathe das man in den Fächern brauch, wenn die Fachspezialisten es nicht lernen?

Mathematischer Hilfsdienst, wir substituieren und integrieren auch die schlimmste Funktion.”

Genau dafür gibt es die Angewandten Mathematiker: Immer dann, wenn die Mathematik, den betreffenden Studiengruppen oder allg. Forschenden einen Strich durch die Rechnung machen würde, helfen diese Mathematiker weiter: Ob es nun Lichtberechnungen für die Physiker, Flüssigkeitenberechnungen für Ingenieure, große und breit flächige Analysen für die Betriebswirte, die Mathematik ist ein Baustein, auf den fast keine Forschungsrichtung mehr verzichten kann

Es ist unglaublich, es hat mein Leben verändert.”

Die genauen Bereiche der angewandten Mathematik sind schwer zu definieren, da sie sehr breit gefächert ist. Die eben genannten Beispiele sind nur einige von vielen. Diese schiere Vielfalt an Themen, macht es schwer und auch sehr langweilig wenn ich das nun alles im Detail in einem Post breit trete, deswegen werde ich mich auf einige wenige beschränken, die ich hier nun kurz nennen werde, kurze Zusammenfassungen dazu packen und in späteren Posts genauer erläutere.

Kryptographie”

Gleichzeitig auch ein wichtiger Bestandteil der Informatik, stammt diese ursprünglich aus der Mathematik. Im Gegensatz zur Informatik, wird hier mehr auf das mathematische eingegangen, weniger auf die Umsetzbarkeit an Pc’s. Logarithmen bilden die Grundlage für die Verschlüsselung von Daten um diese eben Möglichst einfachst, möglich sicher zu machen. Eher Ypsilons Fachgebiet, wird es von ihm sicher das ein oder andere Divergences of 42, sowie Tutorials zum eigentlichen Vorgehen geben.

Fluid-Dynamics”

Die Berechnung von Flüssigkeiten ist eine unglaublich eklige, schwierige Angelegenheit. Ein gutes Beispiel ist dafür zum Beispiel die bis heute spärliche Darstellung von trinken in Videospielen. Das korrekte Verhalten von besonders leichten Flüssigkeiten ist ein anstrengender Prozess. Zusätzlich zu Wasser und anderen bekannten Getränken und ähnlichem, beschäftigt sich diese Forschungsrichtung interessanterweise auch damit wie sich Luftströme und Feuer ausbreiten. Diese verhalten sich nämlich ähnlich wie Wasser. Zu Fluid-Dynamics wird es wahrscheinlich von mir auch noch einen zusätzlichen Post geben in dem ich versuche dieses komplizierte System euch näher zu bringen.

Game-Theory”

Abschließen möchte ich meine Vorstellung der angewandten Mathematik mit meinem Lieblingsthema. Spieletheorie beschäftigt sich mit dem stochastischen Voraussagen von Verhalten, Sachverhalten und vieler anderer Dinge. Grundsätzlich beschreibt diese nämlich die Zuteilung von komplexen Verhältnissen zu möglichst simplen Spielprinzipien um dann dort mit Hilfe der Stochastik gute Einschätzungen über die einzelne Spielzüge machen zu können. Es reiht sich neben der Mathematik auch in den Wirtschaftswissenschaften und den Verhaltenswissenschaften ein und wird dort unterschiedlich stark verwandt. Zur Game-Theory werde ich noch zumindest einen genauen Post machen, wahrscheinlich sogar eine ganze Serie an Posts um euch diese Disziplin näher zu bringen.

8 Comments

Filed under Divergences of 42, Science, Scientific

8 Responses to [Scientific] Divergences of 42 : Applied Mathematics – Warum Mathe nicht total nutzlos und theoretisch ist

  1. Pingback: URL

  2. Pingback: Lamborghini Hoverboard

  3. Pingback: putlocker

  4. Pingback: ADHD

  5. Pingback: how to use scribd for free

  6. Pingback: iq 1coehuman *_*

  7. Pingback: managed binary options accounts

  8. Pingback: boutique en ligne

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">